Albert-Schweitzer-Gymnasium Sömmerda

2. Wandertag Kursstufe 11

Am Dienstag dem 8. November fand der zweite Wandertag für alle Kursstufen der Klasse elf statt. Ziel war die Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Die Motivation der Schüler war überwiegend groß. Während sich einige Wenige darüber ärgerten,

dass der Wandertag länger als der reguläre Unterrichtstag dauern sollte, freuten sich die Meisten über den Unterrichtsausfall und auf die neuen Eindrücke. Mit zwei Bussen fuhren Schüler und Kursleiter um 8 Uhr los. In Jena angekommen besuchten wir eine Vorlesung über die Studienmöglichkeiten und Anforderungen der Hochschule.
Eine Universitätsmitarbeiterin, deren Namen ich akustisch nicht verstanden habe, hielt einen unterhaltsamen, weil improvisierten Vortrag. Grund waren technische Schwierigkeiten mit einer Powerpoint Präsentation. Die Rede wurde dadurch noch persönlicher und wirkte sehr auflockernd. Wir erfuhren viel über die angebotenen Studiengänge, Fachrichtungen, allgemeine Informationen, das Alltagsleben und die Organisation der Universität Jena. Der Vortrag war sehr schülerfreundlich und es gab viel Gelächter über die hohen NC für Medizin und Psychologie, was doch sehr abschreckend wirkte. Ich gehe fest davon aus, dass nach dem Vortrag einige Schüler mehr über ein Studium nachdenken, da fleißig Flyer mitgenommen wurden.
Danach teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Während die eine die Stadt unsicher machte wurde der zweiten Gruppe eine Stadtführung von Herr Härter angeboten, der selbst einmal Student an der Universität Jena war und sich natürlich mit dem Studentenleben in der Stadt bestens auskennt.
Da einige Mägen nach dem langen Vortrag zu knurren begannen, entschlossen wir uns für einen Zwischenstopp in der Mensa.
Uns erwartete eine riesige Mensahalle, die mit einem vielfältigen Speiseangebot und sogar mit vegetarischem Essen glänzte.
Wir wurden in von Herrn Härter in bestimmte Geheimnisse des Studentenlebens eingeweiht und lernten die wichtigsten Hotspots in Jena für Studenten kennen.Herr Härter erzählte uns auch allerlei interessante Dinge aus seiner Studentenzeit, was der dem Mensabesuch eine schöne Note gab.


Der Ausflug nach Jena endete am Planetarium, wo beide Gruppen wieder aufeinandertrafen und auf die bevorstehende Vorstellung im Inneren gespannt waren. Wir schauten uns die Show "Space Rock Symphony" an, welche eine nette Liebesgeschichte zum Thema hatte und, wie vom Titel abzuleiten, gute alte Rock Musik. Dabei ließen uns die Projektion auf der großen Kuppel und die dreidimensionalen Computeranimationen den Atem anhalten. Die Musikauswahl aus altem und neuem Rock kam bei allen sehr gut an. Die Show war somit ein gelungenes Ende für den Wandertag und machte Lust darauf, das Planetarium und Jena bald wieder zu besuchen.
Zum Abschluss kann ich nur sagen, dass der Wandertag einen guten Mix aus Information und Animation bereithielt und eine gute Auszeit vom schulischen Alltag bot.