Albert-Schweitzer-Gymnasium Sömmerda

"Alles, was lebt, entwickelt sich."

Schüler und Lehrer des Albert-Schweitzer-Gymnasiums feiern Jubiläumsgala.

"Wenn mehr Denken unter den Menschen sein wird, wird auch mehr Liebe in der Welt sein", sagte einst der Arzt und Philosoph Albert Schweitzer.

Weise Worte, dachten sich die Sömmerdaer im Jahre 1992 und gaben deshalb ihrem Traditionsgymnasium einen neuen Namen. Seit 25 Jahren trägt die weiterführende Schule den Namen Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) nun schon. Grund genug für Lehrer, Schüler, Ehemalige und viele bekannte Gesichter, sich herauszuputzen und gemeinsam auf die nächsten 25 Jahre anzustoßen.

In edlen Roben und feinem Zwirn strömten am Donnerstagabend etwa 300 Gäste in das Volkshaus Sömmerda, um Erlebtes Revue passieren zu lassen und eine Zeitreise in Wort, Bild und Musik zu erleben. Bernd Körber, der Vorsitzende des Schulfördervereins, und Schülerin Tia Wünschmann eröffneten die Festveranstaltung, die zur Einstimmung mit einer Tonbandaufnahme von Albert Schweitzer auf das Leitbild des Gymnasiums verwies.

"Alles, was lebt, entwickelt sich", zitierte Schulleiter Jens Pitzing den Denker und blickte damit auf ein Vierteljahrhundert ASG zurück. "Eltern, Schüler und Lehrer machen unsere Schule zu einem lebenden Organismus und deshalb entwickelte sich das Gymnasium in den vergangenen 25 Jahren auch", verkündete der Lehrer, der stolz seine finischen Gäste begrüßte, die im Rahmen des Projektes Europaschule von weit her zu diesem Festakt angereist waren.

Musikbeiträge von ehemaligen und jetzigen Schülern bildeten das klangvolle Fundament des Abend. Die Musikerin Christina Rommel war eine der ehemaligen Abiturientinnen. Sie ließ es sich nicht nehmen, mit ihren Sängerkolleginnen der Band "Ah-Capella" ihren stimmgewaltigen Beitrag zu leisten. "Das ist der aufregendste Auftritt seit vielen Jahren", sagte Rommel im Vorfeld. "Ich kenne hier fast jedes Gesicht. Deswegen trinke ich mir mit Sekt etwas Mut an", scherzte sie.

Neben diversen prickelnden Getränken sorgten am Abend außerdem Gesprächsrunden ehemaliger Direktoren und Schüler für Unterhaltung.

Gestern ging die Party dann weiter. Mit einem großen Schulfest feierten die Lehrer und Schüler noch einmal gemeinsam. Ebenso, wie sie gemeinsam dafür sorgen wollen, dass auch in den kommenden Jahren die weisen Worte von Albert Schweitzer fortwirken.

 

Quelle: TA Sömmerda, 23.09.2017